• Startseite
  • Unternehmen präsentieren
  • ⇒ Initiativen präsentieren
  • waswirtun-Projekte
  • Informationen
  • Kunst und Literatur
  • waswirtun.de "intern"



  • "Wir wollen möglichst viele Menschen für Ihr Engagement begeistern."

    I. Überregionale Einträge im Überblick

      1. EcoTopTen
      2. Öko-Institut e.V.
      3. forum anders reisen
      4. NABU, Naturschutzbund Deutschland
      5. WWF, World Wide Fund For Nature
      6. WPE, Wild Planet Ecoproject
      7. BUNDjugend
      8. Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt
      9. WasserundErde.de
    10. KLIMA SUCHT SCHUTZ
    11. Energie in Bürgerhand
    12. Wrack ab. 100 GUTE Grüende gegen Atomkraft
    13. save our nature foundation
    14. Bonergie – Ein Social Business für Afrika




    14. Bonergie – Ein Social Business für Afrika

    www.bonergie.com
    werwirsind
    Wir können die Armut beenden“ - unter diesem Motto gründete die Unternehmerin Gabriele Schwarz 2009 die Bonergie GmbH & Co. KG. Zwei Drittel der Menschen in Afrika leben von weniger als 2 Dollar am Tag. Um sich aus dieser Situation zu befreien, müssen sie die Möglichkeit haben, Einkommen zu generieren. Allerdings ist der Aufbau einer eigenen Existenz ohne den Zugang zu elementaren Dingen wie Licht, um auch nach Sonnenuntergang noch arbeiten zu können, Strom für das Betreiben kleiner Geräte und das Aufladen von Handys - oft die einzige Verbindung zur Außenwelt -, Wasser für Menschen, Tiere und Landwirtschaft sowie Gesundheit und Bildung nicht möglich.

    Das Wunder
    waswirtun
    Bonergie bietet speziell für den afrikanischen Markt entwickelte Solarprodukte kombiniert mit einer Mikrofinanzierung an. Die Raten zur Rückzahlung bewegen sich in der Höhe, die die Kunden bis dahin für Energiekosten wie Kerosin, Petroleum und Holzkohle ausgeben musste. Durch die verbesserten Bedingungen und die erhöhte Effizienz wird es den Menschen ermöglicht, ein kleines Business für den eigenen Lebensunterhalt aufzubauen.

    Muhammad Yunus, Friedensnobelpreisträger des Jahres 2006, entwickelte ein Konzept, wie Wirtschaftsunternehmen nicht nur ökonomisch, sondern hauptsächlich an der Lösung sozialer Probleme arbeiten können. Ein Social Business wirtschaftet in mehrfacher Hinsicht nachhaltig: sozial, in dem es durch Mikrofinanzierung Menschen dabei hilft, sich aus der Armut zu befreien, ökologisch durch den Einsatz erneuerbarer Energien und ökonomisch durch die Reinvestition der erzielten Gewinne in den sozialen Zweck. Die Kapitalgeber
    verzichten auf die Ausschüttung einer Dividende, erhalten aber 3% Verzinsung auf ihre Investition, die Mitarbeiter werden angemessen und marktgerecht entlohnt.


    Weitere Informationen unter www.bonergie.com.

    zurück

    13. save our nature foundation

    www.saveournature.net
    werwirsind
    Die save our nature foundation ist weltweit die erste Umwelt-Medien-Stiftung; sie hat das Ziel, eine breite Öffentlichkeit für die Themen Umwelt- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit und ethischen Konsum zu sensibilisieren sowie Bildungsmaßnahmen zu diesen Themen umzusetzen. Sie will das Umweltbewusstsein einer breiten Öffentlichkeit nachhaltig fördern und konkrete Umweltschutzprojekte finanziell unterstützen.

    Webseite der save our nature foundation
    waswirtun
    save our nature produziert Filme speziell für Schulen und andere interessierte Bildungseinrichtungen und stellt sie zusammen mit didaktischen Printmaterialien kostenlos zur Verfügung. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche früh für Umweltschutzthemen zu sensibilisieren und zu begeistern
    save our nature initiiert die Produktion von Filmen, die aktuelle Themen aus den Bereichen Umweltschutz und Nachhaltigkeit aufgreifen. Die Filme werden von der save our nature media GmbH im Auftrag der Stiftung produziert und in Kino und auf DVD ausgewertet.
    save our nature ist Initiator der Umwelt-Community save my nature, die Wissen über Umweltthemen verbreiten und zum aktiven Austausch, zur Diskussion und zum Handeln anregen soll.
    save my nature ist die Umwelt-Community- für aktive Umweltschützer, umweltbewusste Menschen und solche, die es werden wollen. Hier kann jeder seine Umweltaktivitäten und Visionen mitteilen und diskutieren: Durch die Einbindung der Weltkarte in die Benutzeroberfläche können Inhalte geocodiert werden, Termine, Fotos, lokale Umweltprobleme oder positive Beispiele auf der Weltkarte verortet, kommuniziert und diskutiert werden.
    Die Stiftung initiiert darüber hinaus digitale interaktive Projekte: SocialGames in der virtuellen Welt der Community haben konkrete Auswirkungen in der realen Welt, denn durch die Teilnahme der User werden reale Umweltschutzprojekte über Partner und Sponsoren unterstützt.

    Link zur Stiftung: www.saveournature.net
    Link zur Community: www.savemynature.com

    zurück


    12. Wrack ab - 100 gute Gründe gegen Atomkraft

    www.100-gute-gruende.de
    werwirsind
    "Die Atomkraft ist wieder im Gespräch: als Klimaretter, als Preisgarant - und sogar als Bioenergie. Mit scheinheiligen Argumenten, teuren Kampagnen und exzessiver Lobbyarbeit ist es der Atomindustrie gelungen, die Öffentlichkeit in die Abwägungsfalle zu locken: Ist Atomkraft nicht doch das kleinere Übel? Nein! Denn wer die Atomkraft unter die Lupe nimmt, erkennt: Sie nützt nur denen, die daran verdienen.

    ... und
    Mal richtig abschalten
    waswirtun
    Mit der Initiative Wrack ab! zeigen wir anhand von hundert sauber recherchierten Gründen, warum es auch heute höchste Zeit für den Atomausstieg ist. Auf www.100-gute-gruende.de finden Sie Quellen und Hintergrundinfos sowie einen witzigen Argumentationstrainer und viele Ideen zum Mitmachen: Unterstützen sie unsere Initiative, damit der Atomausstieg Bestand hat und die Erfolgsgeschichte der Erneuerbaren Energien fortgeschrieben werden kann.
    Es grüßt Sie herzlich
    Ursula Sladek
    Geschaftsführerin der EWS Schönau"

    Link zur Initiative: www.100-gute-gruende.de

    zurück


    11. Energie in Bürgerhand

    www.energie-in-buergerhand.de
    werwirsind
    Freiburger Bürger haben die Genossenschaft "Energie in Bürgerhand" gegründet, um gemeinsam mit vielen anderen die Idee einer ökologischen und zukunftsweisenden Energiewirtschaft zu verwirklichen. Jeder kann als gleichberechtigtes Mitglied der Genossenschaft beitreten. Er erhält unabhängig von der Höhe seines Anteils eine Stimme. So ist auch ausgeschlossen, dass sich Investmentgesellschaften einkaufen können, um unsere Ziele zu beeinflussen.

    wir stellen alles auf den Kopf
    waswirtun
    Unsere Ziele sind:
    - Demokratisierung der Energiewirtschaft
    - Dezentralisierung der Energieerzeugung
    - Ausstieg aus der Atomenergie
    - Förderung klimafreundlicher Stromerzeugung
    - Ausbau der erneuerbaren Energielandschaft
    - Förderung der Energieeinsparung und Energieeffizienz
    - Ehrliche Preise und klare Strukturen
    - Bürger vor Ort an Energiefragen stärker beteiligen

    Link zur aktuellen Entwicklung: www.energie-in-buegerhand.de

    zurück


    10. KLIMA SUCHT SCHUTZ

    www.klima-sucht-schutz.de
    werwirsind
    Die gemeinnützige co2online GmbH ist Projektträger der Kampagne „Klima sucht Schutz“, gefördert vom Bundesumweltministerium.
    Wir setzen uns vor allem für die Senkung des klimaschädlichen Kohlendioxid (CO2)-Ausstoßes ein. Der zentrale Ansatz ist dabei: Klimaschutz durch Energieeinsparung im Dialog.
    Mit interaktiven Energiespar-Ratgebern, kommunalen Heizspiegeln, einem Klimaquiz sowie Portalpartnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden, Medien und Politik motivieren wir private Haushalte, Handel und Gewerbe, sich aktiv am Klimaschutz zu beteiligen – und dabei Geld zu sparen.
    Unsere Informationen wollen insbesondere rund um die wärmetechnische Modernisierung im Wohngebäudebestand weiterhelfen.

    waswirtun
    „Klima sucht Schutz“ informiert und motiviert, für den Klimaschutz aktiv zu werden. Die Klimaschutzkampagne unterstützt die Erfüllung der Verpflichtungen, die Deutschland im Rahmen des „Kyoto-Protokolls“ eingegangen ist. Danach müssen die Industriestaaten bis 2012 ihren Ausstoß an CO2, Methan und anderen Treibhausgasen gegenüber 1990 um 5,2 Prozent senken. Die Kampagne setzt außerdem den Auftrag aus Artikel 6 der UN-Klimarahmenkonvention um, indem sie über den Klimawandel aufklärt.
    Der Einzelne steht dabei im Mittelpunkt, schließlich ist er gemeinsam mit den insgesamt 40 Millionen Haushalten für jede siebte Tonne Kohlendioxid verantwortlich, die in Deutschland allein beim Heizen und beim Stromverbrauch jährlich emittiert wird. Mit heutiger Technik ist rund die Hälfte des damit verbundenen CO2-Ausstoßes wirtschaftlich vermeidbar.
    Heizen, Strom und Verkehr heißen die Arbeitsbereiche der Kampagne. Die gemeinnützige co2online GmbH hat als Projektträger ein umfangreiches Maßnahmen-Paket entwickelt und umgesetzt. Erste Ergebnisse aus aktuellen Nutzerumfragen liegen vor und bilanzieren: Energiesparen rechnet sich und Klimaschutz schafft Arbeitplätze.

    Link: www.klima-sucht-schutz.de

    zurück


    9. WasserundErde.de

    www.wasserunderde.de
    werwirsind
    WasserundErde.de ist ein Projekt, das sich mit Mißständen beschäftigt, deren Lösung oft einfach ist und dennoch selten Anwendung finden. Es entstand aufgrund der Erkenntnis, dass schwerwiegende Probleme häufig mit bereits vorhandenem Wissen lösbar sind.
    Oft fehlt es in den Entwicklungs- und Schwellenländern nicht an den Möglichkeiten, Dinge zu verbessern, sondern primär nur an dem Wissen, dem Know-how, wie Dinge angegangen und umgesetzt werden können, damit sich die örtliche Situation für Mensch und Umwelt verbessert.
    Hilfe zur Selbsthilfe ist ein Grundsatz des Projektes.

    Waldprojekt in Argentinien
    waswirtun
    WasserundErde.de versucht, einzelne Elemente zu einem System zu verknüpfen, das dann vielfältige Vorteile bietet.
    Der Erhalt von natürlichen Wäldern als wertvoller Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt ist eine wichtige Aufgabe für die Zukunft. Der Wald erzeugt Sauerstoff und reinigt die Luft, er stabilisiert den Wasserkreislauf und hat weitere positiven Wirkungen. Durch das Pachten von Wäldern zum Zwecke des Erhaltes soll den Einheimischen ein neuer Wert des Waldes vermittelt werden, der über den üblichen Raubbau und die Abholzung hinausgeht. Außerdem werden weitere Mittel für die Arbeit von WasserundErde.de generiert.
    Ein weiteres Hauptthema von WasserundErde.de ist die Abwasserproblematik. 80% aller Abwässer werden weltweit ungeklärt in die Gewässer eingeleitet und sind durch Fäkalkeime und andere Wasserinhaltsstoffe verseucht. Dies ist in vielen Regionen eine Hauptursache für Krankheiten oder sogar Tod von tausenden Kindern täglich. Auch hier sind Lösungen recht einfach und der Wissenstransfer, wie man mit Abwasser und Fäkalien umgeht, ist die nötige Hilfe zur Selbsthilfe, damit Gewässer weniger belastet und die Umweltverschmutzung reduziert wird.
    Mit dem Beitrag, den die Unterstützer beispielsweise für den freiwilligen CO2 Ausgleich leisten, wird nicht nur der Wald erhalten, sondern ein Mehrwert erzielt, von dem ganz unterschiedliche Akteure profitieren.
    Der WasserundErde-Ansatz ist in vielen Bereichen nicht nur auf die Entwicklungs- und Schwellenländer begrenzt, sondern auch in Europa einzuschlagen: Ziel sind ein veränderter Umgang der Menschen und Völker untereinander, mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit im Ganzen als auch die Vorteile einer veränderten Wirtschaftsweise.

    Link: www.wasserunderde.de

    zurück


    8. Zukunftsfähiges Deutschland

    werwirsind
    Herausgeber der Studie „Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt“ sind
    - der BUND – Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland – , größter deutsche Nachhaltigkeitsverband.

    Seit über dreißig Jahren setzt er sich für den Natur- und Umweltschutz in Deutschland ein. Er ist als Mitglied von Friends of the Earth auch international aktiv.
    - das Entwicklungswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland, der EED. Er unterstützt die entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Deutschland und fördert Partnerorganisationen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa darin, Armut und Ungerechtigkeit zu überwinden.
    - „Brot für die Welt". Das ist die Spendenaktion der evangelischen Landes- und Freikirchen im Bereich Entwicklungszusammenarbeit und wurde 1959 gegründet.
    Das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, deren Wissenschaftler die Studie erarbeitet haben, entwickelt als eine der wichtigsten deutschen Umweltforschungseinrichtungen Leitbilder, Strategien und Instrumente für eine nachhaltige Entwicklung.

    Nachhaltigkeit studieren: www.zukunftsfaehiges-deutschland.de
    waswirtun
    Die Studie „Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt“ ist der Anstoß für eine gesellschaftliche Debatte. Sie wurde im Oktober 2008 veröffentlicht und ist die Nachfolgestudie der 1996 erschienenen Studie „Zukunftsfähiges Deutschland – Ein Beitrag zu einer global nachhaltigen Entwicklung“, die den Beginn des deutschen Nachhaltigkeitsdiskurses entscheidend prägte und als die „Grüne Bibel“ in die Geschichte des Nachhaltigkeitsdiskurses einging. Zwölf Jahre nach der ersten richtungsweisenden Studie zieht die neue Studie Bilanz. Diese Bilanz fällt schlecht aus. Die Wende zu einer Politik der Nachhaltigkeit ist nicht gelungen, weder national noch international. Die Wirtschaftskrise zeigt, wie sehr die Menschheit auf Pump auf der Erde lebt. Deshalb ist eine gesellschaftliche Debatte darüber notwendig, wie ein Kurswechsel erreicht werden kann, wie jede und jeder Einzelne umweltbewusst handeln kann, und auch darüber, welche Voraussetzungen von Politik und Wirtschaft geschaffen werden müssen, um eine Veränderung des Lebensstils zu ermöglichen. Die Studie gibt dafür viele Anregungen.

    Link: www.zukunftsfaehiges-deutschland.de
    zurück


    7. BUNDjugend

    www.bundjugend.de
    werwirsind
    ...und jetzt noch die Erde retten!
    Es geht um unsere Zukunft
    ...und die nehmen wir selbst in die Hand. Denn schließlich ist es unsere Welt, in der wir leben und die wir verändern können. Die BUNDjugend ist eine umweltpolitische Jugendorganisation, die sich mit Worten und Taten für Alternativen einsetzt und mit ihren Forderungen Denkprozesse anregt. Wir sind nicht nur in den einzelnen Bundesländern, sondern deutschlandweit aktiv und durch unser Netzwerk "Young Friends of the Earth" mit Jugendlichen aus der ganzen Welt verbunden.

    unsere Welt!
    waswirtun
    Unser Ziel?
    ...die Erde retten. Die BUNDjugend setzt sich erfolgreich und öffentlichkeitswirksam in Kampagnen, Protestaktionen und Projekten für die Umwelt ein. Wir kämpfen für gentechnikfreies Essen, eine giftfreie Umwelt, machen uns stark für die Erhaltung der Natur, für eine gerechte Globalisierung und für 100 Prozent erneuerbare Energien. Wir glauben an eine positive Zukunft, die wir durch unseren Einsatz und unser Engagement mitgestalten und bestimmen können.
    Die Welt verändert sich, aber die Richtung können wir bestimmen. Bei uns ist Platz für Meinungen und kreative Ideen. Wir stellen Projekte und Aktionen auf die Beine. Bei uns übernehmen junge Menschen Verantwortung und bestimmen unsere Themen und Inhalte mit.
    Du kannst etwas bewegen
    ...und die BUNDjugend bietet dir die ideale Umgebung, egal ob du mit deinem Engagement erst anfängst oder schon erfahren bist: Bei uns kannst du aktiv werden. In vielen lokalen und bundesweiten Arbeitskreisen zum Thema Globaliserung, Konsum, Umweltbildung und zu erneuerbaren Energien kannst du mit diskutieren, Projekte und Aktionen umsetzen oder du rüttelst mit erfolgreicher Pressearbeit unsere PolitikerInnen kräftig wach. Zusätzlich bieten wir dir inhaltliche und methodische Workshops und Seminare an, wie zu „Richtig Argumentieren“, AD-Busting und andere kreative Protestformen, Stadtführung, Zeitmanagement und vieles mehr.

    Link: www.bundjugend.de

    zurück


    6. WPE

    www.ecoproject.info
    werwirsind
    WPE ist eine in Kamerun ansässige und eingetragene Organisation und ein als gemeinnützig anerkannter Verein in der Schweiz. Die Administration ist in deutscher Hand. Das Netzwerk aus Mitgliedern und Aktivisten ist international. Das Kameruner Team besteht aus Studenten und Forschern. Entstanden ist WPE durch viele Jahre im Umgang mit Natur und Regenwald in asiatischen Ländern. Dort wurden Regenwaldexkursionen durchgeführt und private Forschungen mit wilden Elefanten unternommen. Tiefgreifende Erfahrungen nach dem Tsunami 2004 duch eine privat organisierte Tsunamihilfe haben zur Gründung von WPE-Wild Planet Ecoproject geführt.

    Eine aufgeblähte Administration und hohe Managergehälter gibt es bei WPE nicht. Trotzdem sind auch hier die Finanzen der Schlüssel zum Erfolg. Die Organisation arbeitet mit effektiven Ergebnissen vor Ort an der Front und agiert mit einem minimalen finanziellen Aufwand. WPE ist dringend auf Förderung und Spenden angewiesen.


    waswirtun
    WPE befasst sich mit dem Artenschutz und leistet wichtige Grundlagenarbeit. Im Fokus der WPE Projekte stehen die, vom aussterben bedrohten Gorillas und Schimpansen, letzlich aber die gesamte Flora und Fauna. Umweltbildung und Medienarbeit stellen die wichtigsten WPE Projekte. Das Kameruner Team arbeitet in Schulen und unterrichtet "environmental education". Erreicht werden damit weite Teile der Bevölkerung. Seit Beginn der WPE Aktivitäten konnten mehr als 5000 Kinder direkt angesprochen werden. Die Kinder tragen das erlernte Wissen weiter zu den Erwachsenen. Um Umweltbildung greifbar zu machen werden Musik, Theater und Ausflüge in die Natur unternommen. Mit den Kindern in der Schule hat WPE einen Umweltsong aufgenommen. Auf dem Plan stehen auch Umweltbildungsprojekte für Erwachsene. Eine Vison ist ein rollender Multi-Media Schulbus um auch Menschen in entlegeneren Gebieten zu erreichen. Dafür wären allerdings Sponsoren nötig.

    Bild WPE
    WPE unternimmt Aktionen, wie zur Zeit die Bushmeat Poster Kampagne und erreicht dadurch weite Teile der Bevölkerung. Der Hintergrund aller Aktivitäten ist die rapide Naturzerstörung und das Bushmeat Problem. Neben der Zerstörung der Regenwälder macht das Bushmeat Problem (Fleisch von wilden Tieren) die grösste Ursache für das Artensterben aus. Gemetzelt und verspeist werden auch unsere engsten Verwandten.

    Das wirksamste Mittel gegen die Naturzerstörung ist ein ökologisch und sozial orientierter Tourismus. WPE hat deshalb auch spannende, individuell gestaltete Kamerun Reisen im Programm.

    CO2-Ausgleich und Klimawandel verstehen sich bei WPE von selbst.

    Mehr Informationen zu WPE und den Themen Naturzerstörung und Bushmeat sind auf der WPE Homepage zu finden. Reporte erscheinen regelmässig.

    Link: www.ecoproject.info

    zurück


    5. WWF

    www.wwf.de
    werwirsind
    Der WWF Deutschland ist Teil des World Wide Fund For Nature (WWF) – einer der größten unabhängigen Naturschutzorganisationen der Welt. Das globale Netzwerk des WWF ist in mehr als 100 Ländern der Erde aktiv. Weltweit unterstützen ihn rund fünf Millionen Förderer. Der WWF hat sich zum Ziel gesetzt, die Umweltzerstörung zu stoppen und sogar umzukehren. Er will eine Zukunft aufbauen, in der Mensch und Natur im Einklang miteinander leben. Das Ziel ist, die Natur vor ihrer Zerstörung zu bewahren, der Weg dorthin führt über intelligente Lösungen. In fast einem halben Jahrhundert hat die Organisation durch beharrliche Arbeit und leidenschaftliches Engagement ermutigende Beispiele der Rettung von Tierarten und ganzen Ökoregionen gezeigt und ist heute die am meisten anerkannte unabhängige Naturschutzorganisation der Welt.
    Rund um den Globus arbeiten für den WWF rund 4.400 Mitarbeiter. Bis heute hat der WWF in etwa 140 Ländern mehr als 10.000 Natur- und Umweltschutzprojekte durchgeführt.

    waswirtun
    Um seine Naturschutzarbeit zielgerichtet zu organisieren, hat der WWF weltweit 238 Ökoregionen, die „Global 200“, bestimmt. Ökosysteme wie tropische Wälder, Steppen und Savannen zählen genauso dazu wie Hochseegebiete, Korallenriffe, Flüsse und Feuchtgebiete. Das Konzept der „Global 200“ strebt nicht nur den Schutz einzelner Tier- und Pflanzenarten an. Vernetzter Naturschutz hat das Zusammenspiel von Tieren, Pflanzen und Menschen in charakteristischen Lebensräumen im Blick.
    Wie die internationale Dachorganisation konzentriert sich auch der deutsche WWF auf die drei großen Lebensräume Meere und Küsten, Flüsse und Feuchtgebiete und Wälder sowie auf die Themen Artenschutz, Landwirtschaft und Klimaschutz. Zurzeit sind wir in mehr als 50 Naturschutzprojekten auf dem gesamten Globus aktiv. Rund 130 engagierte Mitarbeiter schaffen dafür die Grundlage.

    Link: www.wwf.de

    zurück


    4. NABU

    www.nabu.de
    werwirsind
    Der NABU - Naturschutzbund Deutschland - setzt sich für die Rettung unserer Natur ein. Die rund 450.000 Mitglieder und Förderer betreiben in einer der 1.500 Gruppen Naturschutz vor Ort oder unterstützen den NABU mit ihrer Spende.

    waswirtun
    Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.
    Augen auf
    Wir haben die Aufgabe die Erde für kommende Generationen zu bewahren. Ein wahrlich großes Unterfangen angesichts der vielfältigen Bedrohung unseres Planeten. Wasser, Luft und Boden sind verschmutzt, der Klimakollaps droht und das Artensterben hat gigantische Ausmaße angenommen. Keine Frage, wir müssen uns dieser Aufgabe stellen, mit allen Kräften und unverzüglich.
    Natur bewahren und Zukunft sichern, das kann niemand allein bewältigen. Deshalb versuchen beim Naturschutzbund Deutschland (NABU), Mitglieder und Förderer gemeinsam dieses Ziel durch vielfältiges Engagement zu erreichen. Dabei steht konkreter Naturschutz vor Ort genauso auf dem Programm wie wissenschaftliche Forschung. Politisches Engagement, innovative Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit sind ebenfalls Bestandteil unserer Arbeit. Hinzu kommen die vielfältigen Gespräche mit Wirtschaft, Politik und gesellschaftlichen Interessensgruppen, in denen der NABU sich für die Natur einsetzt. Und da Umweltschutz nicht vor Grenzen halt machen darf, gehört auch die internationale Zusammenarbeit zu unseren Aktivitäten.

    Link: www.nabu.de

    zurück


    3. forum anders reisen

    www.forumandersreisen.de
    werwirsind
    Das forum anders reisen e.V. ist ein Zusammenschluss von etwa 150 Reiseveranstaltern, die sich dem nachhaltigen Tourismus verpflichtet haben. Unser Name steht für Reise-Erlebnisse, die sich am Menschen und an der Umwelt orientieren. Wir nutzen Ressourcen vor Ort sorgsam und gezielt, begegnen fremden Kulturen mit Respekt. Gemeinsam stellen wir uns der Verantwortung für wirtschaftliche und soziale Entwicklung – hier und in den Reiseländern.
    "mit", nicht "dagegen"
    Unser Leitbild : Die Mitglieder des forum anders reisen streben eine Tourismusform an, die langfristig ökologisch tragbar, wirtschaftlich machbar sowie ethisch und sozial gerecht für ortsansässige Gemeinschaften sein soll (nachhaltiger Tourismus).
    Konkret bedeutet dies, dass Nachhaltigkeit eine wesentliche Vorgabe für die Angebote unserer Veranstalter ist. Sie entwickeln nachweislich umweltschonende und sozialverträgliche Reisen von besonderer Qualität, die unter wirtschaftlichen Aspekten auch machbar sein müssen. Am Markt sind diese Angebote zukunftsfähig: In der Tourismusbranche gelten unsere Veranstalter als Trendsetter für innovative Reiseideen.

    waswirtun
    anders reisen: öffentlichkeit schaffen
    Unser Ziel: Wir setzen uns für die weitere Verbesserung und Verbreitung eines Reiseangebotes gemäß den Grundsätzen eines nachhaltigen Tourismus ein. Das forum anders reisen bringt sich aktiv in gesellschaftliche und politische Debatten ein.
    ... und trotzdem entspannen
    anders reisen: maßstäbe setzen
    Ein ausführlicher Kriterienkatalog legt die Basis für unsere Arbeit. Hier haben wir definiert, was ein nachhaltiges Reiseangebot ist. Er weist ökonomische, ökologische und soziale Dimensionen einer Reise genauso aus wie die Verantwortung gegenüber dem Reisenden.
    anders reisen: stärke beweisen
    Unser Kriterienkatalog ist einzigartig und offen für jeden Reisenden. Kein anderer Verband oder Reiseveranstalter bietet eine vergleichbare Überprüfbarkeit seiner Qualität.
    Selbstkritisch, klar und offen stellen wir die Glaubwürdigkeit unserer Kriterien unter Beweis. Wir tragen Verantwortung dafür, unter welchen sozialen und ökologischen Bedingungen unsere Reisedienstleistungen erstellt werden.
    anders reisen: zukunft gestalten
    Das forum anders reisen gewinnt seine Stärke aus engagierten Mitgliedern und einem demokratischen Selbstverständnis: Unsere Ziele und Werte stehen nicht nur auf dem Papier. Wir leben sie und wir treiben sie voran. Ein wissenschaftlicher Beirat unterstützt uns dabei.

    Link: www.forumandersreisen.de
    zurück


    2. Öko-Institut e.V.

    www.oeko.de
    werwirsind
    Das Öko-Institut ist eine der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungseinrichtungen für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann.

    waswirtun
    An den drei Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin beschäftigt das Institut über 100 MitarbeiterInnen, darunter 70 WissenschaftlerInnen. Jährlich bearbeiten sie rund 100 nationale und internationale Projekte zu den Themen Chemikalien-Management und Technologiebewertung, Energie und Klima, Immissions- und Strahlenschutz, Landwirtschaft und Biodiversität, Nachhaltiger Konsum, Nachhaltige Mobilität, Nachhaltige Ressourcenwirtschaft, Nachhaltige Unternehmen, Nukleartechnik und Anlagensicherheit, Recht, Politik und Governance.
    Auf Basis einer wertorientierten wissenschaftlichen Forschung berät das Öko-Institut Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Zu den wichtigsten Auftraggebern gehören Ministerien auf Bundes- und Landesebene, Unternehmen sowie die Europäische Union. Darüber hinaus ist das Institut für Nicht-Regierungsorganisationen und Umweltverbände tätig.
    Das Öko-Institut ist als gemeinnütziger Verein organisiert. Es finanziert seine Arbeit in erster Linie über Drittmittel für Projekte. Darüber hinaus bilden Beiträge und Spenden der 3000 Mitglieder – darunter 40 Kommunen – die Grundlage für eine unabhängige Forschung. Der jährliche Umsatz beträgt rund sieben Millionen Euro.

    Link: www.oeko.de
    zurück


    1. EcoTopTen

    www.ecotopten.de
    werwirsind
    EcoTopTen ist eine Verbraucherinformationskampagne für nachhaltigen Konsum, die das Öko-Institut e.V. initiiert hat.

    waswirtun
    EcoTopTen bietet VerbraucherInnen kompakte Marktübersichten zu empfehlenswerten Produkten, die nicht nur umweltfreundlich und energieeffizient sind, sondern auch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und eine hohe Qualität haben. Mit den "jährlichen Gesamtkosten" zeigt EcoTopTen zudem auf, was die Produkte "wirklich" kosten. Das heißt, es wird nicht nur der Kaufpreis verglichen, sondern es fließen auch die Folgekosten in die Bewertung ein, zum Beispiel für den Strom-, Wasser- und Waschmittelverbrauch bei Waschmaschinen oder für Steuern, Versicherungen, Wertverlust und Kraftstoffverbrauch bei Autos. Auch vorhandene Qualitätsurteile werden, soweit vorhanden, mit aufgeführt. Zum besseren Vergleich werden den EcoTopTen-Produkten zudem typische Produkte gegenüber gestellt, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen. Zu jeder Produktgruppe finden Interessierte außerdem zahlreiche weitere Hintergrundinformationen und Tipps, beispielsweise zum optimalen Gebrauch der Produkte.

    Link: www.ecotopten.de

    zurück






    www.ritter-sport.de

    www.ews-schoenau.de

    www.gls.de

    www.memo.de