• Startseite
  • Unternehmen präsentieren
  • Initiativen präsentieren
  • waswirtun-Projekte
  • Informationen
  • ⇒ Kunst und Literatur
  • waswirtun.de "intern"


  • Direktpassage zu →  Logbuch
    und externem Logbuch
    →  waswirbloggen, das Tagesaktuelle seit Juni 2008.

    Filme


    Bildrechte bei www.goodfood-badfood.de
    Good Food - Bad Food
    Anleitung für eine bessere Landwirtschaft

    "Dieser Film möchte unsere herkömmlichen Ansichten erschüttern, mit anderen Worten: uns wach rütteln. Und dies in einer Zeit, in der sich mehr und mehr der Eindruck durchsetzt, dass es so nicht weitergehen kann.
    "Wachrütteln", das bedeutet hier aber auch, die Mechanismen unserer Sozial- und Wirtschaftsordnung neu zu überdenken und unsere Gewissheiten über das, was wir für normal halten, zu hinterfragen".
    Zur offiziellen Filmwebseite geht es hier: www.goodfood-badfood.de.

    „"Wenn wir zu Tisch sitzen, sollten wir uns nicht guten Appetit wünschen, sondern viel Glück."“ So bringt der Agrarökologe Pierre Rabhi auf den Punkt, wie es heute um Ernährung und Landwirtschaft bestellt ist. Dass es auch anders geht, zeigt der Dokumentarfilm Good Food - Bad Food." Zum Filmtipp auf greenpeace.de.



    www.theageofstupid.de
    The Age of Stupid - Warum tun wir nichts?

    The Age of Stupid brauchte vier Jahre bis zur Fertigstellung und ist das neue beeindruckende Dokudrama der Regisseurin des Films McLibel, Franny Armstrong. Die Hauptrolle spielt der Oscar-nominierte Pete Postlethwaite. Er stellt einen alten Mann dar, der ganz allein in der völlig zerstörten Welt des Jahrs 2055 lebt und sich beim Betrachten von Archivmaterial aus dem Jahr 2008 fragt: Warum haben wir den Klimawandel nicht aufgehalten, als wir noch die Möglichkeit dazu hatten?

    Die offizielle Filmwebseite mit vielen Informationen, dem Trailer, Bildern und vielem mehr: www.theageofstupid.de.



    www.4-revolution.de
    DIE 4. REVOLUTION-EnergyAutonomy

    will ein Zeichen des Aufbruchs setzen. Eine Inspiration.
    Der Kino-Dokumentarfilm zeichnet in einer ausgefeilten filmischen Dramaturgie (Regie: Carl-A. Fechner) mit Aufnahmen in 10 Ländern das Bild einer existierenden globalen Bewegung von engagierten Menschen, die gemeinsam für ein Ziel kämpfen: 100 Prozent Erneuerbare Energien heute und jetzt!
    Es geht um die Veränderung der Machtverhältnisse: weg von zentralisierten Strukturen der konventionellen Energieversorger, weg von Öl, Kohle, Gas und Atom hin zu einer dezentralisierten Energieversorgung. Jeder kann Energie produzieren!
    Energieautonomie ist die Chance für eine nachhaltige ökonomische Entwicklung, sozialen Frieden und letztendlich globale Gerechtigkeit.

    Die offizielle Filmwebseite mit vielen Schmankerln: www.4-revolution.de.
    Wenn sie selbst aktiv und damit Teil einer Revolution werden wollen: www.energyautonomy.org.



    Unsere Ozeane - geplündert und gefährdet

    WWF warnt vor Bedrohungen der Weltmeere und empfiehlt Naturdokumentation „Unsere Ozeane“.
    „Der Film zeigt die Fülle und Vielfalt des marinen Lebens, die uns sonst verborgen bleibt. In der Fischerei schöpfen wir aber längst nicht mehr aus dem Vollen. Acht von zehn kommerziell genutzten Fischbeständen sind überfischt und ausgebeutet. Überfischung ist sicher die größte Bedrohung für unsere Meere“. wwf.de.

    Zur offiziellen Filmwebseite: www.unsere-ozeane.de.



    www.klima-schuetzen.org/
    Film ab gegen Kohlekraft

    Neuer Oxfam-Kinospot auf www.klima-schuetzen.org.
    Düster und bedrohlich hebt sich das Kohlekraftwerk gegen den wolkenverhangenen Himmel ab. Drinnen fahren weißgekleidete Angestellte die Maschinen zu voller Leistung hoch. Schließlich schwenken die Schornsteine, Kanonenrohren gleich, in Position, um symbolisch ihren CO2-Ausstoß auf Afrika zu richten. - Oxfams 45-Sekunden-Kinospot vermittelt eindringlich die Botschaft der gleichnamigen Klimakampagne: Klima schützen, Armut verhindern.

    Hier zum Film auf www.klima-schuetzen.org, da zu www.oxfam.de und der Meldung auf www.klimagerechtigkeit.de.



    Die Rechnung bitte - www.eco-film.de
    Die Rechnung

    Nach dem großen Erfolg im Internet wird der Germanwatch-Kurzfilm "Die Rechnung" ab Donnerstag, dem 12. November, vier Wochen lang in dreizehn Städten Deutschlands als Vorfilm im Kino gezeigt. Auf YouTube wurde der Film innerhalb kurzer Zeit 75.000 Mal angeklickt. In dem von Regisseur Peter Wedel umgesetzten Kurzfilm unterhalten sich drei Freunde in einer Kneipe über ihre Erlebnisse in den vergangenen Wochen. Dabei entsteht ein buntes Klimasündenregister, das durch das Auftreten der Kellnerin zugespitzt wird. An dem Klima-Kurzfilm haben die bekannten deutschen Schauspieler Benno Fürmann, Bjarne Mädel, Christoph Tomanek und Ina Paule Klink mitgewirkt.
    Hier zum Film auf germanwatch.org, da zu den Machern: www.eco-film.de.



    www.russfrei-fuers-klima.de
    Russfrei fürs Klima- Der Film zur Kampagne

    "Die Kampagne, die im März 2009 startete, wird gemeinsam getragen von den großen deutschen Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Deutsche Umwelthilfe (DHU), Naturschutzbund Deutschland (NABU) und Verkehrsclub Deutschland (VCD).

    Dieselruß aus Automotoren ist eine der Ursachen für die Gletscherschmelze in der Arktis und im Hochgebirge. Wissenschaftler des Weltklimarats IPCC und des NASA Goddard-Instituts für Weltraumstudien schätzen, dass der Ruß zu 20 bis 50 Prozent für das schnelle Schmelzen der Gletscher verantwortlich ist. Die feinen Rußpartikel lagern sich auf Eisflächen ab und reduzieren die Reflektion des Sonnenlichts, so dass das Eis schneller schmilzt. Außerdem heizen sich die schwarzen Rußteilchen im Sonnenlicht auf, erwärmen direkt ihre Umgebung und beeinflussen die Wolkenbildung mit der Folge einer weiträumigen Veränderung der Niederschlagsverhältnisse."



    Der Fluss Tungnaa bei Landmannalaugar, Island. Copyright: Home; ElzevirFilms/Europacorp
    HOME,
    der neue Film von Yann Arthus-Bertrand,
    bei YouTube im Original.
    Aufrüttelnd.
    youtube.com.
    Zur offiziellen Filmwebseite gelangen Sie
    hier.



    Andi Stiglmayrs Menschen Träume Taten - Kinostart am 31.01.2009, in Freiburg am 25. Februar.
    Was passiert, wenn über 100 Menschen zusammenkommen und ihr Leben verändern?
    Am Beispiel von Träumen: "Wenn ich mich frage: "Was will ich wirklich?" und "Was ist mein Traum?" und diesen Traum total ernst nehme und mich durch nichts ablenken lasse, einfach genau da hingehe, wo die Sehnsucht hin will, das ist für mich der Weg, auf dem man sich aus jedem Schlamassel dieser Gesellschaft raus ziehen kann. Weil, wir haben es ja ungeheuer gut in Deutschland. Die Deutschen müssen sich einfach nur entscheiden. Die können einfach sagen: "Ok, ab morgen leb' ich anders", und dann leben sie anders, wenn sie wollen. Wir leben nicht in einem Regime, wo das nicht möglich ist."
    Silke Hagmaier, Mitgründerin
    Zur Filmwebsite www.menschen-träume-taten.de.



    Unsere kleine Welt
    Unsere kleine Welt, Kurzbeschreibung:
    "Ein Ehepaar in seinem Schrebergarten beginnt zu philosophieren: woher kommen eigentlich die ganzen Dinge um uns herum? Ausgehend vom elektrischen Hähnchengrill verfolgen wir mit ihnen die verschiedenen Produktions- und Wirkungsketten von alltäglichen Produkten zurück.
    Der vierminütige Film verdeutlicht auf rasante und ironische Art den hohen Vernetzungsgrad unserer Welt sowie unsere Rolle darin. Auf unterhaltsame, undogmatische Weise regt er an, Möglichkeiten für nachhaltiges Handeln zu suchen."
    Sehenswert! und gleich anzusehen hier.


    "Let's Make Money - Auf der Spur des Geldes." Laut kino-zeit.de ein sehenswerter und wichtiger Film.


    Die Eisbombe
    Die Eisbombe: Synopsis
    "Tom ist Lehrerkind, Regenphobiker und Neurotiker, seine Gesundheit das ständige Sorgenkind und Experimentierfeld einer überängstlichen Familie. Denn die Schuhmann-Weils sind radikale Verfechter von Umweltschutz, Naturkost und viel Bewegung. Umgeben von den Absonderlichkeiten einer Familienbande im Öko-Fieber, scheint Tom der einzig Vernünftige in einer schrecklich netten Familie zu sein." ...
    Die erste Bio-Komödie, ab 07. August im Kino.
    Die offizielle Filmwebseite: www.die-eisbombe.de.


    SHARKWATER - Wenn Haie sterben.
    "Der faszinierende, in Atem beraubend schöne Bilder umgesetzte Film ist weit mehr als nur eine qualitativ herausragende Dokumentation. Elegant verbindet er Schönheit und Grausamkeit des Lebens im Ozean miteinander."
    Weiter auf der offiziellen Filmwebseite.


    CLIMATESHORTS
    CLIMATESHORTS fordert Filmtalente heraus
    Erstmals richtet das international bedeutendste Festival für den Filmnachwuchs, das 28. Internationale Festival der Filmhochschulen, den Sonderwettbewerb CLIMATESHORTSfilmschools aus.
    Filmstudenten aus aller Welt sind aufgefordert, bis zum 30. September 2008 ihre Kenntnisse, Eindrücke und Gedanken zum Thema Klimawandel in die weltweit verständliche Sprache der Bilder umzusetzen: Witzig oder erschütternd, dokumentarisch oder romantisch.
    Offen bis 15. Mai 2008 ist noch der allgemeine Kurzfilmwettbewerb CLIMATESHORTS, bei dem sich sowohl Amateure als auch Organisationen (NGO’s, Unternehmen etc.) unter dem Motto „Was ist dein Klimaschutzbeitrag 2008?“ beteiligen können. Nähere Informationen zu den Wettbewerben sind zu finden unter: www.climateshorts.de.


    Reise zum Horizont, Dokumentarfilm von Thomas Latzel ("Ein wunderbarer Film über zwei außergewöhnliche Frauen, eine große Leidenschaft und eine Freundschaft"): www.reisezumhorizont.de.


    Filmkritik von kino.de: "Unsere Erde" v. Alastair Fothergill (auch "Deep Blue") / BBC : Naturdoku mit wunderbaren und spektakulären Bildern über die (bedrohte) Schönheit und Faszination unseres Planeten und seiner Bewohner.
    Hier geht es zur Filmwebseite.





    www.ritter-sport.de

    www.ews-schoenau.de

    www.gls.de

    www.memo.de